Aktuelles            Religion ABC      Bilder      Religionspolitik      Bekannte religiöse Stätten     
   Sie befinden sich hier:Startseite > Religion > Religionen in China > Christentum
 
Religiöse Stätten in Beijing——Christentum(1)
    Datum:  12-16-2008 Quelle:  german.china.org.cn    

Religiöse Stätten in Beijing——Christentum(1)

Das Christentum kam erstmals 635 über die Nestorianer nach China, konnte sich aber nur kurz halten. Im 17. Jahrhundert kam das Christentum erneut vom Westen nach China, war aber unglücklicher Weise eng mit dem Kolonialismus verbunden.

Später, um von dem Image als "ausländische Religion" wegzukommen, initiierten chinesische Protestanten 1950 die Drei-Selbst-Bewegung (TSPM) und gründeten das Nationale Komitee der Drei-Selbst-Bewegung der protestantischen Kirchen in China. Die Drei-Selbst-Bewegung hat viel erreicht. Die Kirchen in China haben die Prinzipien: Selbstverwaltung, selbständige Finanzierung und selbständige Verbreitung des Evangeliums verwirklicht.

Unter der Leitung der Drei-Selbst-Prinzipien, sind die chinesischen Kirchen in eine post-konfessionelle Periode eingetreten. Institutionalisierte protestantische Konfessionen existieren nicht mehr. 1958 wurden einheitliche Gottesdienste eingeführt. Im Geiste des gegenseitigen Respekts beten nun Christen verschiedener Glaubensrichtungen und mit unterschiedlichem liturgischem Hintergrund gemeinsam zu Gott.

Während der Kulturrevolution von 1966 bis 1976 waren die christlichen Kirchen unter dem Einfluss von linksradikalen Ideen geschlossen.

Ab 1979 wurden sie wieder geöffnet und 1980 wurde der Chinesische Christenrat (CCC) gegründet. Seit damals ergänzen sich die nationalen kirchlichen Organisationen, der CCC und die TSPM, gegenseitig.

Heute gibt es 16 Millionen Gläubige in China, mehr als 55.000 Kirchen und Gebetsstätten, rund 2700 Seelsorger, 27.000 kirchliche Angestellte, 18 Priesterseminare und Bibelschulen und mehrere Ausbildungszentren.

Es gibt einige Kirchen in Beijing, darunter die Östliche Kirche (Katholische Kirche in Wangfujing), die Westliche Kirche (Xizhimen-Kirche), die Südliche Kirche (Katholische Kirche in Xuanwumen), die Nördliche Kirche (Katholische Kirche in Xishiku), die St.-Michael-Kirche, die Nangangzi-Kirche, die Pingfang-Kirche und die Dongguantou-Kirche. Außerdem gibt es in den Vororten von Beijing noch viele verschiedene weitere Kirchen.

Wangfujing-Kirche

Die katholische Wangfujing-Kirche, auch als Östliche Kirche bekannt, liegt in der berühmten Wangfujing-Straße. Sie wurde im Jahr 1655 gegründet. Ursprünglich die Unterbringung für zwei ausländische Priester während der Regentschaft von Kaiser Shunzhi (1643–1661) der Qing-Dynastie, wurde sie von den Priestern in eine kleine Kirche errichtet. Erdbeben und Kriege zerstörten die Kirche langsam. Sie wurde 1904 wieder aufgebaut. Nach der Renovierung 1980 wurde die Kirche wieder eröffnet.

Aufgrund ihrer geografischen Lage ist die Östliche Kirche nach Westen orientiert. Die Architektur ist romanisch mit massiven Wandpfeilern und einem hohen und zwei niedrigeren Schiffen in großartigem Design.

Adresse: Wangfujing Dajie 74, Bezirk Dongcheng

Tel: (+86 10) 6524 0634

Öffnungszeiten: Täglich 5-11 Uhr

Anfahrt: U-Bahnlinie 1 bis Station Wangfujing

Freier Eintritt

Xuanwumen-Kirche

Die katholische Xuanwumen-Kirche, auch bekannt als Südliche Kirche, ist derzeit die Diözesankathedrale. Es ist die älteste katholische Kathedrale in Beijing. Hier hatte Matteo Ricci 1605 eine kleine Gebetshalle errichtet, die 1650 von dem deutschen Jesuiten J. A. Schall von Bell wieder aufgebaut wurde. Dieses Gebäude war die erste Kirche im Stadtgebiet von Beijing.

Adresse: Qianmenxi Dajie 141, Bezirk Xuanwu

Tel: (+86 10) 6603 7139

Öffnungszeiten: Täglich 6-9 Uhr Vormittags

Anfahrt: U-Bahnlinie 2 bis Station Xuanwumen

Freier Eintritt

Xishiku-Kirche

Die katholische Xishiku-Kirche, auch bekannt als Nördliche Kirche, ist der Amtssitz des Kardinalbischofs von Beijing. Die Kirche war ursprünglich in Zhongnanhai gegenüber der früheren Bibliothek von Beijing untergebracht. Das Land wurde von Qing-Kaiser Kangxi, der auch eine Kaligrafie für die Gedenktafel und die Schriftzüge auf beiden Seiten des Eingangs schrieb, verliehen.

Sie wurde "Erlöserkirche" genannt und am 9. Februar 1703 offiziell eröffnet.

Adresse: Xishiku Dajie 33, Bezirk Xicheng

Tel: (+86 10) 6617 5198

Öffnungszeiten: Täglich 6-11 und 14-17 Uhr

Anfahrt: Von der U-Bahnstation Hepingmen mit Bus Nr. 14 bis Station Xi’anmen oder von Station Chaoyangmen Nei mit Bus Nr. 101, 109 oder 846 bis Station Xi’anmen

Freier Eintritt

Quelle: german.china.org.cn

 
 
 
| Über "Show China" Kontakt | Infragestellung |
Adresse: Huatian Gebäude 26. Etage, Lianhuachi Ost Straße , PLZ 100038 Peking VR China
 E_Mail: deshowchina@yahoo.cn     
ICP:041074
China Intercontinental Communication Network Center / Intercontinental Pan-Chinese Network Information Co., Ltd, Alle Rechte vorbehalten.